Lucas Cranach der Jüngere

04.10.1515 Lucas Cranach der Jüngere wird als Sohn Lucas Cranachs d. Ä. in Wittenberg geboren.
um 1527/29 Beginn der Lehrzeit in der väterlichen Werkstatt.
1536 Erwähnung als Mitglied der Cranach-Werkstatt bei den Vergoldungsarbeiten am Torgauer Schloss.
1537 Johannes (Hans) Cranach (geb. 1512/13), der älteste Sohn von Lucas Cranach d. Ä., verstirbt auf einer Italienreise. Daraufhin übernimmt Lucas Cranach der Jüngere zunehmend mehr Verantwortung in der väterlichen Werkstatt.
1541 Cranach d. J. heiratet am 19. Februar Barbara Brück (1518-1550), die Tochter des kursächsischen Kanzlers Gregor Brück. Aus der Ehe gehen vier Kinder hervor.
1546 Das lebensgroße “Porträt Martin Luthers” (Staatliches Museum Schwerin) entsteht, das für eine Reihe von Reformatorenporträts vorbildlich wird.
1547 Weihe des “Reformationsaltars” (mit L. Cranach d. Ä.) in der Stadtkirche St. Marien, Wittenberg
1549-1568 Ratsherr in Wittenberg
1550 Übernahme des Hofes und der Werkstatt in der Schlossstraße 1 vom Vater. Cranach d. Ä. verlässt Wittenberg.
1551 Zweite Ehe mit Magdalena Schurff (1531-1606), einer Nichte Melanchthons. Aus dieser Ehe gehen fünf Kinder hervor. Der 1554 geborene Augustin Cranach (gest. 1595) wird ebenfalls Maler (Lehre um 1571/72 bei dem in Sachsen ansässigen Maler Heinrich Goeding) und unterhält eine Werkstatt in Wittenberg.
Die Tafeln “Der schlafende Herkules” und “Der erwachte Herkules vertreibt die Pygmäen” für das Dresdner Schloss entstehen.
1552-1555 Auf Wunsch des Herzogs Albrecht von Preußen wird Heinrich Königswieser in die Werkstatt aufgenommen und ausgebildet. Königswieser wird 1559 Hofmaler bei Herzog Albrecht.
1552/53 Cranach d. J. flüchtet mit seiner Familie und den Malerjungen vor der Pest und geht nach Weimar, der neuen Residenz des Herzogs Johann Friedrich von Sachsen.
1555 “Epitaph-Altar für Johann Friedrich von Sachsen” (Stadtkirche St. Peter und Paul, Weimar)
1560 “Epitaph für Johannes Bugenhagen – Die Taufe Christi” (Stadtkirche St. Marien, Wittenberg).
um 1560/63 Reise in die Niederlande.
1560-62 und 1572/73 Umfangreiche Bauarbeiten Cranachs in Wittenberg.
1562 Bemalung des Wappens und der Sonnenuhr am Turm der Wittenberger Stadtkirche.
um 1565 Erhard Gaulrap wird auf Wunsch des Herzogs Johann Albrecht von Mecklenburg in der Cranach-Werkstatt ausgebildet.
1565-1568 Cranach d. J. ist Bürgermeister von Wittenberg
1569 Bestätigung des vom Vater ererbten Privileges des ewigen Weinschankes durch Kurfürst August von Sachsen.
“Epitaph für Paul Eber – Der Weinberg des Herrn” (Stadtkirche St. Marien, Wittenberg). In der Cranach-Werkstatt entstehen in diesen Jahren zahlreiche Epitaphe.
um 1571-73 Eine Reihe von Bildnissen der sächsischen Herzöge und Kurfürsten entsteht für Augustusburg.
1571-81 Zacharias Wehme wird auf Wunsch des Kurfürsten August von Sachsen als Lehrling in der Cranach-Werkstatt ausgebildet.
1573 Cranach der Jüngere gehört zu den sechs reichsten Bürgern Wittenbergs. Sein Grundbesitz wird auf 3.200 Gulden geschätzt.
1586 Am 25. Januar stirbt Cranach d. J. in Wittenberg. Er wird in der Wittenberger Stadtkirche St. Marien beigesetzt.
1588 Vom sächsischen Kurfürsten werden aus dem Nachlass Cranachs d. J. zahlreiche Graphiken und Gemälde verschiedener Künstler für die Kunstkammer Dresden angekauft.